Scheidegg Projektgebiet

Lage

Das Projektgebiet Scheidegg befindet sich südlich der Marktgemeinde Scheidegg und wird im Westen und Süden von Österreich begrenzt. Die nördliche Abgrenzung des Projektgebiets bildet die Staatsstraße 2378, im Osten wird das Projektgebiet durch die Linie „Scheidegg-Forst-Unterstein“ abgegrenzt. Die Höhenlage reicht von 750 m bis knapp 950 m.

Bergwald
Herbststimmung

Ansprechpartner

Florian Schwarz
+49 831 52613 2035
+49 152 53411132
florian.schwarz@aelf-ke.bayern.de

Geologie

Die vorherrschende Obere Süßwassermolasse besteht aus einer Wechsellagerung von zementierten Konglomeratbänken, Sandsteinen und Mergeln. Sie verwittert zu nährstoffreichen und wuchskräftigen Böden. Das Projektgebiet ist geprägt von Hängen und steilen Tobeln, die forstlich schwierig zu bewirtschaften sind.

Waldzustand

Das Projektgebiet hat eine Waldfläche von 369 ha und ist geprägt von den typischen Westallgäuer Plenterwäldern aus Fichte, Weißtanne und Buche. Im Einzugsbereich des Kesselbachs oder in steileren Lagen findet man häufig auch Edellaubhölzer wie Bergahorn und Esche. Schutzwälder (ca. 20 % der Waldfläche) findet man entlang des Kesselbachs oder in Tobeln (Katzenmühle, Häuslingsmühle). Die Plenterwälder sind teilweise überaltert und in einigen Bereichen droht langfristig der Verlust der stufigen Bestandsform. Auf einigen Flächen dominieren auch Fichtenreinbestände, die dringend zu Mischwäldern umgebaut werden sollten. Im Projektgebiet dominiert der kleinparzellierte Privatwald (ca. 97 % der Waldfläche).

Jagdliche Situation

Die Jagdgenossenschaft Scheidegg ist verpachtet. Hauptwildart ist das Rehwild, das ganzjährig auf der ganzen Fläche einen guten Lebensraum vorfindet. Das jährliche Verbissmonitoring im Projektgebiet zeigt seit dem Jahr 2016 eine geringe Verbissbelastung, auch an der Weißtanne.

Schwerpunktziele im Projektgebiet

Oberstes Ziel ist der Erhalt bzw. die Wiederherstellung der stufig aufgebauten Westallgäuer Plenterwälder aus Fichte, Weißtanne und Buche, um langfristig alle Walfunktionen (Nutzfunktion, Schutzfunktion, Naturschutz, Erholung) zu gewährleisten. Im Bereich Ellersreute ist der Neu- und Ausbau eines vorhandenen Rückewegs geplant, um die Waldflächen westlich von Ellersreute optimal bewirtschaften zu können.

Summe der Maßnahmen
im Projektgebiet

Anzahl umgesetzte Maßnahmen
16
2020
94
Maßnahmen gesamt
Investitionen
64.000
Euro / 2020
487.000
Euro gesamt
2020: 4,3 ha

waldbaulich bearbeitete Bergwaldfläche

Gesamt: 37,2 ha
2020: 0

Bäume wurden auf 0 ha gepflanzt

Gesamt: 3.490

Bäume auf 2,24 ha

2020: 4

Durchführungen von Runden Tischen und vielen weiteren öffentlichkeitswirksamen und partizipativen Veranstaltungen.

Gesamt: 21

Veranstaltungen

2020: 0

Kilometer Neubau und Instandsetzung von Forst- und Rückewegen

Gesamt: 10,64

Partnergemeinde

Mit freundlicher Unterstützung der Marktgemeinde Scheidegg
www.rathaus.scheidegg.de

FOLGE UNS AUF INSTAGRAM
@bergwald.allgaeu­