Anatswald-
Leiterberg Projektgebiet

Lage

Das Projektgebiet „Anatswald-Leiterberg“ umfasst den Wald am steilen Westhang des Himmelschrofens. Der Wald im Projektgebiet schützt die Zufahrt ins Stillach- und Rappental, sowie die Bewohner der Anwesen und landwirtschaftlichen Flächen im Tal.

Bergwald
Herbststimmung

Ansprechpartner

Anton Specht
+49 831 526132032
+49 170 2212219
anton.specht@aelf-ke.bayern.de

Geologie

Der Himmelschrofen besteht fast ausschließlich aus Hauptdolomit und erhebt sich im Projektgebiet von 960 m auf 1.791 m.

Waldzustand

Als potenziell natürliche Waldgesellschaften sind Bergmischwälder aus Fichte, Tanne, Buche und Bergahorn bis in eine Höhe von ca. 1.300 m zu finden. Darüber herrschen Fichtenwälder der Hochlagen vor. Über der Baumgrenze sind Latschengebüsche bis zur Waldgrenze zu finden.

Der Wald im Projektgebiet wurde 1990 von den Orkanen Vivian und Wiebke stark geschädigt und ist in Folge dessen in seiner Schutzfunktion beeinträchtigt.

Jagdliche Situation und Ziele im Projektgebiet

Das Projektgebiet „Anatswald-Leiterberg“ wurde im November 2012 auf der Beiratssitzung der Bergwaldoffensive gewählt. 2018 wurde das Gebiet wegen nicht zufriedenstellender jagdlicher Rahmenbedingungen in den Stand-by-Modus versetzt. Entsprechend finden aktuell abgesehen vom jährlichen Wildschadensmonitoring keine weiteren Maßnahmen statt.

Summe der Maßnahmen
im Projektgebiet

Anzahl umgesetzte Maßnahmen
9
2020
86
Maßnahmen gesamt
Investitionen
53.724
Euro / 2020
207.186
Euro gesamt
2020: 0,00 ha

waldbaulich bearbeitete Bergwaldfläche

Gesamt: 25,21 ha
2020: 1.050

Bäume wurden auf 0,60 ha gepflanzt

Gesamt: 8.830

Bäume auf 4,65 ha

2020: 1

Durchführungen von Runden Tischen und vielen weiteren öffentlichkeitswirksamen und partizipativen Veranstaltungen.

Gesamt: 11

Veranstaltungen

2020: 0

Kilometer Neubau und Instandsetzung von Forst- und Rückewegen

Gesamt: 0,30

Partnergemeinde

Mit freundlicher Unterstützung der Marktgemeinde Oberstdorf (www.oberstdorf.de).

FOLGE UNS AUF INSTAGRAM
@bergwald.allgaeu­